Erscheinen im Betrieb trotz Krankschreibung obligatorisch?

Kann der Arbeitgeber verlangen, dass ein krankgeschriebener Arbeitnehmer zum Personalgespräch im Betrieb erscheint?

Grundsätzlich lautet die Antwort „nein“. Etwas anderes kann ausnahmeweise nur dann gelten, wenn der Arbeitnehmer hierzu gesundheitlich in der Lage ist und der Arbeitgeber außerdem darlegen und beweisen kann, dass das Erscheinen im Betrieb aus betrieblichen Gründen unverzichtbar ist.

Dies hat das BAG mit Urteil vom 02.11.2016 (10 AZR 596/15) entschieden. Die dem betreffenden Arbeitnehmer wegen Nichterscheinens erteilte Abmahnung muss der beklagte Arbeitgeber daher aus der Personalakte entfernen.

Hinweis: Nach dieser Entscheidung ist es einem Arbeitgeber also nicht per se untersagt, mit einem arbeitsunfähig erkrankten Arbeitnehmer in Kontakt zu treten. Es ist lediglich eine Frage des Einzelfalls, ob dessen Erscheinen im Betrieb angeordnet werden kann. Auch die Möglichkeiten zur telefonischen oder schriftlichen Kontaktaufnahme werden durch diese Entscheidung nicht eingeschränkt.

Fragen oder Anregungen?

T 0821 25796-50 | schug@dr-hille-partner.de

Wirtschaftsprüfer
Steuerberater
Rechtsanwälte
Beratungsfelder
Dr. Hille Zirch & Partner | Dr. Hille Heinemann Rechtsanwälte | Beim Glaspalast 1 | 86153 Augsburg | T 0821 25796-0 /-66